• 22. internationaler Brandenburg-Cup

Am letzten Wochende trafen sich 355 Ringerinnen und Ringer zum 22. BRB-Cup in Frankfurt/Oder. Am Start waren 11 Nationen, die diesen Vergleich zur einer echten Standortbestimmung im Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften 2014 machten.
Aus Bucher Sicht kämpften 7 Athleten um Medaillen und gute Ergebnisse.

C/D – Jugend

31 kg James Schreiner – 7. Platz / 11 TN
James hat eine gute Entwicklung genommen. Mit mehr Mut und Selbstvertrauen wäre eine bessere Plazierung möglich gewesen. Er agiert noch nicht offensiv genug und es fehlt im noch ein stabiler Kampfplan.

1. Laible – WTB – NTÜ
2. Triebler – RSV Frankfurt/O. – STÜ
3. Slienkers – Niederlande – NTÜ

34 kg Ayub Gedaev – 17. Platz / 17 TN
Sportfreund Ayub Gedaev ist stets bemüht kämpferisch zu überzeugen, aber er ist meistens körperlich seiner Gegnerschaft unterlegen. Er hat sich im Wurfbereich verbessert, aber es reicht noch nicht damit die notwendigen Punkte zu machen.

1. Fischer – Hessen – SN
2. Jung – Hessen – SN

58 kg Phillip Atorf – 1. Platz / 3 TN
Erfreulich der Gewinn der einzigen Medaille für die Bucher Farben durch Phillip Atorf. Man merkt ihm an, dass er an Sicherheit und Vielseitigkeit zugelegt hat. Seine Gegnerschaft hatte er sicher im Griff und der Wechsel in die Gewichtsklasse bis 58 kg tat ihm sichtbar gut.

1. Vachucha – TCH – STÜ
2. Shklyar – RSV Frankfurt/Oder – SS

B – Jugend

46 kg Yannik Bitterling 7. Platz / 8 TN
Yannik ist in seinen technischen Möglichkeiten vielen voraus, leider schafft er noch nicht sie im harten Kampf auch zu nutzen. Die Kämpfe gegen den diesjährigen Deutschen Meister in seiner Gewichtklasse und Marc Nickel aus Frankfurt waren eigentlich gerade die richtige Gegenerschaft um zu sehen wo er steht. Denn für ihn ist der Blick in Richtung DM gerichtet, bei denen er um die Medaillenvergabe ein Wörtchwen mitreden, besser mitkämpfen will. Nach seinen beiden Niederlagen hatte er mit dem Wettkampf abgeschlossen, aber da war doch noch ein Kampf um den 3. Platz im Pool. Die Einstellung war nicht mehr vorhanden, und so verliert man auch Kämpfe gegen vermeintlich besiegbare Athleten.

1. Kluge – WTB – SN
2. Nickel – RSV Frankfurt – NTÜ
3. Richter – Zella-Mehlis – SN

50 kg Aron Fauth – 8. Platz / 11 TN
Ein bessere Überprüfung seines derzeitigen Leistungstandes kann man eigentlich nicht bekommen, wenn man gegen den 2. und 3. der diesjährigen Deutschen Meisterschaften in seiner Gewichtsklasse ran kommt.
Zu viel orientierungsloses in der Kampfgestaltung kostet viel Kraft, aber bringt wenig für den Punktestand. Im Kampf gegen den Vizemeister lief es anfangs nicht so schlecht. Er kämpfte sich auf 4:5 Punkten heran und hatte die Möglichkeit als Obermann den Kampf zu seinen Gunsten noch zu drehen. Aber leider blieb er ohne Wirkung, weil er die notwendige Rolle nicht durchbrachte. Das er dann in den Endphase noch einen Schulterschwung abgab, war auch dem Versuch geschuldet Sekt oder Selters zu probieren, da kann man dann schon hinterhergehen. Gegen Nickel Frankfurt war er in Sachen Physis klar unterlegen, und so konnte er keine zwingenden Handlungen im Kampf durchsetzen.

1. Löser – SAS – PN
2. Nickel – RSV Frankfurt – NTÜ

Kadetten

50 kg Abu Gedaev 7. Platz / 8 TN
Abu hat sich weiterentwickelt, aber es reicht noch nicht aus gegen gutklassige Gegnerschaft. Seine Kampfeshaltung ist nicht offensiv genug, zu sehr versucht er seine Angriffe aus der Rückwärtsbewegung zu entwickeln, was nur sehr selten zum Erfolg führen kann. Seine Aufgabe wird es nun sein mehr und mehr aus dem zielstrebigen engen Gegnerkontakt zu agieren.

1. Vilenius – SWE – NTÜ

63 kg Jonas Radatz – 12. Platz / 12 TN
Jonas ist kämpferisch immer auf der höhe des Geschehens. Seine Gegener sind ihm meistens noch in den Kraftfähigkeiten überlegen, aber er hat sich schon in der Testwerten verbessert, die es gilt bis zu den Deutschen weiter zu steigern. Im Standkampf gelingt es ihm schon zunehmend die Sache ausgeglichen zu gestalten, aber im Boden gibt er noch zu leicht Wertungen ab.

1. Foth – Torgelow – NTÜ