• Bucher bei den Deutschen Meisterschaften zu dritt am Finaltag aktiv

Am vergangenen Wochenende fanden im idyllisch gelegenen nordbadischen Birkenau die Deutschen Meisterschaften der 15 – 17 jährigen Ringkämpfer im griechisch-römischen Stil statt.
158 Teilnehmer bewarben sich um die begehrten Deutschen Meistertitel unter den prüfenden Augen des Bundestrainers Maik Bullmann, denn es ging auch darum sich für die Nationalmannschaft der Kadetten zu empfehlen.
Die Bucher Ringerfüchse wurden durch James Schreiner – 46 kg, Yannik Bitterling – 69kg, Martin Hettler – 85kg und Phillip Atorf bravourös vertreten.
Alle Sportler errangen Siege und platzierten sich im Punktbereich.
Im Einzelnen sah es wie folgt aus:
James Schreiner erkämpfte sich in seinem ersten Kadettenjahr, nach drei tollen Siegen, gegen Uhlig (Sachsen) 10:0, von Loefen (Nordbaden) 4:0 und Gaa (Bayern) 16:0 ohne Punktverlust, die Chance ins große Finale einzuziehen. Leider verpasste er diese Möglichkeit und verlor seine folgenden Kämpfe. Gegen den späteren Meister im Poolkampf Laible (Württemberg) 0:4, da war ein Sieg möglich und gegen Scarpello (Südbaden) 0:10 um Platz drei. James kann man aber bescheinigen, dass er tollen Ringkampfsport geboten hat und sich gerade im Bodenkampf, Rolle-Rolle Abwehr sehr verbessert hat! Gratulation zum 4. Platz. (Viele Dank und Grüße ans Trainerteam-Frankfurt/Oder — besonderer Danke an Brain Tewes)

Yannik Bitterling ist in die Meisterschaft mit nicht unberechtigten Medaillenhoffnungen gestartet. Im Auftaktmatch nach 7 Stunden Busfahrt am Abend des ersten Wettkampftages, siegte er souverän gegen Hezel aus Württemberg mit 9:0. Einen weiteren Sieg verbuchte er gegen den Pfälzer Gremm, aber mit den Niederlagen gegen den Fünften Racz aus Sachsen und den Württemberger Lazogianis, den späteren Dritten, sprang am Ende doch nur ein enttäuschender 10. Platz heraus. Gründe sind vor allem in der instabilen Wettkampfpsyche und seinem konditionellen Abbau in der zweiten Kampfhälfte zu suchen.
Im Limit bis 85kg startete Martin Hettler optimistisch, nach seinem 2.Platz beim DRB Kaderturnier, ins Kampfgeschehen. Auch er begann mit einem ungefährdeten Sieg durch TÜ (16:0), gegen Grimm aus Württemberg. Leider verkrampfte er Zusehens in seinen beiden folgenden Poolkämpfen gegen den drittplatzierten Kornrumpf aus dem Rheinland und dem späteren Vizemeister Glok aus Südbaden. Somit blieb der Kampf um Platz Fünf, den er nach anfänglichen Motivationsproblemen sicher gestaltete und ihn mit 4:0 sicher nach Hause brachte. In der Endabrechnung stand für Martin ein Fünfter bei den Deutschen zu buche, der ihn persönlich am meisten wurmte.
Im Schwergewicht startete Phillip Atorf für die Füchse. Bei der Auslosung hofften wir alle, dass er nicht mit dem Greifswalder Marbach in einem Pool zusammenkommt, denn gegen ihn hatte er im Vorfeld schon einige Male den Kürzeren gezogen. Dieser Wunsch ging auf. Nach sehenswerten Siegen mit hohen Wertungstechniken gegen Heidemann (Sachsen) 11:3 und Schimanski (NRW) 11:2 hatte Phillip es geschafft – FINALE und gegen wen, genau gegen Marbach. Unter dem Motto, die Siegchancen sind nicht hoch, also ohne Scheu auskämpfen, hat Phillip beherzt gekämpft. 11:0 verloren ist deutlich auf dem Papier, aber nur durch Rolle und einen Punkt wegen raustretens, relativiert das Kampfgeschehen und dann hat Karl Marbach den Vorsprung verwaltet, der Sieg stand aber in keiner Phase des Matches in Frage.
VIZEMEISTER – PHILLIP ATORF – GLÜCKWUNSCH
Das insgesamt geschlossen auftreten als Team brachte die Bucher-Ringerfüchse auf den 4.Platz in der Vereinswertung. Das kann sich sehen lassen, unter den insgesamt 91 teilnehmenden Vereinen.

WEITER SO JUNGS !!!!!!!!!!!!!