• Gute Ergebnisse beim stark besetzten Römer-Cup

Bucher mit ordentlichem Auftritt beim 21. Römercup in Ladenburg / Nordbaden:

Die Bucher Greco-Spezialisten vertraten den Berliner Verband beim 21. Römercup in Ladenburg. Nach 650 km trafen wir am Wettkampfort ein und konnten gleich über die Waage gehen. Der Wettkampf war mit 428 Sportlerinnen und Sportler sensationell gut besetzt, die aus 98 Vereinen kamen.
Unsere Starter waren die Juniroren Niklas Ohff (66kg), Lucas Fauth (66kg) und Ali Akhmedov (74kg). Im Kadettenbereich starteten Aron Fauth (54kg) und Abu Gedaev (58 kg), wobei Abu 54,1 kg auf die Waage brachte, aber die Info lautete, ok 54 kg. Aber was solls, wir wollten ja kämpfen, egal in welcher Gewichtsklasse. Weiter starteten Phillip Atorf in der B-Jugend (69kg) und Ayub Gedaev bei den C – Jugendlichen (38kg).
Also unterm Strich muss man Abu, Nicky und mit kleineren Abstrichen Aron einen guten Turnierauftritt bescheinigen. Abu setzte sich doch recht sicher im Pool nach 5 Siegen durch und kam im Finale gegen keinen geringeren als Sportfreund Tatarinov aus Bayern, dem 5. der Kadetten Europameisterschaften diesen Jahres, dran. In diesem Kampf hatte er keine Chance und verlor klar durch TÜ. Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen belegte Niklas den 4. Platz. Einen achtbaren Kampf lieferte er gegen den amtierenden Deutschen Meister Yasin Yeter (Saarland), dem er nur knapp mit 8:6 unterlag. Im kleinen Finale war die Luft raus. Ebenfalls mit zwei Siegen und zwei Niederlagen schaffte auch Aron den 4. Platz. Ihm kann man eine deutliche Steigerung bescheinigen. Die kommenden Ferien werden ihm gut tun, um Kraft zu tanken für das nächste Wettkampfjahr.
Ali und Lucas waren noch nicht in der Lage sich in Szene zu setzten. Am zweiten Wettkampftag waren dann die zwei Jüngeren am Start. Beide verloren gleich zwei Kämpfe, wobei sich Phillip kämpferisch gegen die Niederlagen stemmte, aber leider ohne zählbaren Erfolg. Ayub war chancenlos. Objektiv gesehen waren beiden nicht in der aus sportlicher Sicht richtigen Gewichtsklasse, Ayub ist normalerweise ein 34 ziger und Phillip ein 63 Kilo Mann.
Trotz der vielen Kilometer haben wir es nicht bereut, denn es war ein toller Gradmesser unseres Leistungsstandes.